We are ALLAXYS

Pages: [1]

Author Topic: Crowdsourcing gegen Essensabfälle  (Read 740 times)

Zoran

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 248
Crowdsourcing gegen Essensabfälle
« on: June 29, 2013, 09:20:26 PM »

"Crowdsourcing gegen Essensabfälle" schreibt Mirjam Hauser gestern in der Neuen Zürcher Zeitung über Ihren Artikel, der in seiner Kürze eher eine kleine Mitteilung ist. Sie hätte auch ein Buch schreiben können, so groß ist das Thema und so schwer wiegt es.

http://uebermorgen.blog.nzz.ch/2013/06/28/crowdsourcing-gegen-essensabfaelle/

[*quote*]
Crowdsourcing gegen Essensabfälle
Von  Mirjam Hauser
28. Juni 2013, 09:37

Die EU sucht helle Köpfe im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung.

Niemand mag es, alle tun es: Essen in den Müll werfen. Die EU sucht nun Lösungen für das Problem «Food Waste» – und zwar bei Ihnen.

Nahrungsmittelabfälle entstehen entlang der gesamten Wertschöpfungskette: beim Anbau, bei der Verarbeitung, im Handel und natürlich auch bei uns zuhause. Das ist nicht nur unschön, sondern auch ökologisch und ökonomisch unhaltbar.

Um das Potenzial an  möglichst guten Lösungsvorschlägen auszuschöpfen, setzt die EU im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung auf Crowdsourcing. Im Projekt Fusions können Sie Ihre Ideen zur Verhinderung von Essensabfällen einbringen.

Machen Sie mit!
[*/quote*]


Zwei URLs gibt Hauser in ihrem Artikel an. Der Artikel ist nur eine Überleitung, man könnte sagen eine Art große Überschrift für die beiden Websites, zu denen Hauser verlinkt:

http://www.eu-fusions.org/

[*quote*]
About FUSIONS
About Food Waste
Project partners
Members
News & events
Publications
Resources
Tools
Press
Members page
Contact us
Welcome to the
EU FUSIONS Website!

About FUSIONS

FUSIONS (Food Use for Social Innovation by Optimising Waste Prevention Strategies) is a project about working towards a more resource efficient Europe by significantly reducing food waste. The project runs for 4 years, from August 2012 to July 2016. It is funded by the European Commission Framework Programme 7.
To learn more about the project click here.
Current news

World Environment Day 2013: Mongolia
June 20, 2013
 This year’s World Environment Day was hosted by the government and people of Mongolia, and supports the Think.Eat.Save. – Reduce Your Foodprint campaign, put together by UNEP and the FAO....
+ View more

Public Hearing "Food Surpluses to Feed Deprived People"
May 21, 2013
 A public hearing concerning food waste took place on 25 April 2013, co-organised by Nuno Melo, a Member of European Parliament, and Isabel Jonet, the President of the European Federation ...
+ View more

Taste the Waste Documentary Sequel Soon to be Released!
May 3, 2013
 If you have not seen the Taste the Waste documentary yet, it is a comprehensive look into food wasted throughout the supply chain. It examines food loss on the farm, in transportation and...
+ View more
Current events

international
FAO Second International Conference on Nutrition (ICN2)
 From November 19, 2014 to November 21, 2014 in Rome, Italy 
External event
+ View more

european
FUSIONS European Platform Meeting
 From October 17, 2013 to October 18, 2013 in Amsterdam, Netherlands 
+ View more

european
Feeding the 5000 Copenhagen
October 4, 2013 in Copenhagen, Denmark 
FUSIONS event
+ View more
Copyright © BIOIS 2012
[*/quote*]


http://www.surveymonkey.com/s/5X2FKW9

[*quote*]
FUSIONS - Reducing food waste and food loss through social innovation. Feasibility study ideas survey

Thank you for taking the time to complete our survey!
 

The FUSIONS team are seeking ideas for feasibility studies that could reduce food waste and food loss through social innovation.

Participation in this survey is no guarantee of any funding or that any idea submitted will proceed to the feasibility study stage. WRAP reserves the right not to follow up this survey in any way and in particular not to enter into any contractual arrangement with anyone submitting ideas. WRAP does not bind itself to enter into negotiations or proceed with or accept any ideas. Any decision to submit ideas is at the sole discretion of the submitter and WRAP excludes all liability in respect of any costs incurred. All ideas submitted may be published in the public domain or included in documents for other members of the FUSIONS consortium, so please do not include any confidential or proprietary information at this stage. Should your idea qualify for funding, we will require contracts to be concluded that will provide protection for any confidential or proprietary information to be included in the project.

Social innovation is defined as new ideas (products, services and models) that simultaneously meet social needs and create new social relationships or collaborations.
(http://ec.europa.eu/enterprise/policies/innovation/policy/social-innovation/index_en.htm).

Your submission should be written to address the key requirements and scope of the work and demonstrate how it meets the evaluation criteria below.
FUSIONS evaluation criteria
[*/quote*]


Mirjam Hauser hätte so viel schreiben können. Um so bedauerlicher für die NZZ, daß sie es nicht tat. Vielleicht holt die NZZ dieses Versäumnis nach. Dringend ist es, sie sollte es tun. Jeden Tag sollte sie es tun.

Aber vielleicht sind die Journalisten müde und abgekämpft, weil sie wissen, wie wenig sie ausrichten können, und daß es nur eine weitere Arbeitsplatzbeschaffung auf Hiercharchieebenen im Bürokratensumpf EU ist. Es ist die Gesetzgebung, die Nahrungsmittel vernichtet. Es ist die EU und es sind die Länderparlamente, die jedes Jahr Millionen Tonnen Essen vernichten, und zwar gutes Essen. Essen, das zum Teil nicht verkauft werden darf oder das gar nicht erst produziert werden darf, weil es die Nazi-Normen der EU nicht erfüllt. Alte Obstsorten und Gemüse, wie zum Beispiel krumme Gurken, sind ihre Opfer, und die Bevölkerung, die um diese guten Nahrungsmittel betrogen wird.

Darüber hätte Mirjam Hauser schreiben sollen. Aber vielleicht kommt das noch. Vielleicht denkt sie auch über ideen nach, was man tun kann, was jeder von uns tun kann. Wenn in Deutschland das Finanzamt erzwingt, daß für weggeworfene Nahrungsmittel keine Steuer bezahlt werden muß, aber für Spenden an die "Tafeln" sehr wohl, dann ist das doch ein Skandal schlimmster Sorte. Wie, zum Teufel, kann eine Regierung erzwingen, daß Essen weggeworfen wird!? Und es ist nicht EINE Regierung, es ist eine nach der anderen! KEINE tat etwas dagegen, keine Regierung und keiner der Bundestage, die wir hatten. Alle reden sie nur und lassen sich dick bezahlen. Ihr Gehalt setzen sie selber fest - großzügig sind sie dabei natürlich auch.

Erzwingen wir eine Änderung der Steuergesetze! Spenden wir die Nahrungsmittel für die Tafeln! Und wenn das Finanzamt Steuern will? SCHEISS DRAUF! Statt Steuern zahlen Strafanzeige erstatten!

Wenn jemand Essen übrig hat: Ruft doch in den Tafeln an, daß etwas abzuholen ist. Gründet Schwarze Bretter im Internet, wo man eintragen kann, wenn es etwas abzuholen gibt. Außer Essen geht das auch für Kleidung. Wieviele Menschen sind von den Fluten betroffen? Sind denn da keine Hartz-IV-Empfänger dabei? Und die, die keine Hartz-IV-Empfänger sind, auch sie könnten Hilfe brauchen. Gerade ist ein Teil der Bevölkerung schlagartig verarmt, während woanders Leute nicht wissen wohin mit ihrem Überfluß. 

Wir sind das Volk.

Wir sind das Internet!

Das Internet ist Menschenrecht.



Das hätte Mirjam Hauser schreiben können.


[Ob die NZZ lernfähig ist? ET]
« Last Edit: June 29, 2013, 09:43:27 PM by el_Typo »
Logged


Japan Earthquake and Pacific Tsunami

Your gift to the American Red Cross will support our disaster relief efforts to help those affected by the earthquake in Japan and tsunami throughout the Pacific. On those rare occasions when donations exceed American Red Cross expenses for a specific disaster, contributions are used to prepare for and serve victims of other disasters.
Pages: [1]