We are ALLAXYS

Pages: [1]

Author Topic: Strukturwandel: Äpfel mit Pappe vergleichen  (Read 739 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
Strukturwandel: Äpfel mit Pappe vergleichen
« on: January 05, 2012, 02:25:44 PM »

Zuerst mal die Meldung, ich darf die kopieren:

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------------------------------
30.12.2011

Strukturwandel: Deutsche Landwirte halten weniger Rinder als im Jahr 1900

Berlin (aho) – Deutsche Landwirte halten immer weniger Rinder. Aktuell stehen 12,8 Millionen Rinder in den Ställen; noch im Jahr 2000 waren es 14,5 Millionen, 1950 14,8 Millionen und im Reichsgebiet 1900 gar 18,9 Millionen Rinder. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) weiter mitteilte, werden heute gegenüber 2000 etwas mehr Schweine (+ 4 Prozent, 26,5 Mio. gegenüber 25,6 Mio.) und Geflügel (+ 5 Prozent) gehalten. Die Schafbestände dagegen haben deutlich abgenommen (- 14 Prozent).
 
 Die Anzahl der tierhaltenden Betriebe ist insgesamt zurückgegangen. Allein von 2007 bis 2010 hätten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 22.300 Höfe oder gut 9 Prozent die Tierhaltung aufgegeben. 2010 hielten aber immer noch 216.100 Landwirte von den 301.000 Betrieben in Deutschland Nutztiere. Damit sei der deutsche Agrarstandort nach wie vor stark auf die Tierhaltung ausgerichtet, betonte der DBV. Der stärkste Rückgang unter den tierhaltenden Betrieben erlebten die Schweine haltenden Betriebe, wo 14.200 Schweinehalter oder 19 Prozent von 2007 bis 2010 aus der Tierhaltung ausstiegen, stellte der DBV fest.
 
 Der deutliche Strukturwandel in der Tierhaltung ging mit erheblichen Investitionen und einer Aufstockung der Tierbestände in den verbleibenden Betrieben einher. Bei der Rinderhaltung beträgt der Anteil der Betriebe mit mehr als 100 Tieren heute rund 27 Prozent. Zwei Drittel der in Deutschland erzeugten Milch stammt mittlerweile aus Betrieben mit 50 und mehr Kühen. Bei der Schweinehaltung werden Investionstätigkeit und Spezialisierung noch deutlicher. 64 Prozent aller in Deutschland gehaltenen Schweine werden in Betrieben mit mehr als 1.000 Tieren gehalten. Die Investitionen der vergangenen Jahre in den Stallbau seien vor allem zum Vorteil des Tier- und Arbeitsschutzes getätigt worden, teilt der DBV mit. Im Vergleich mit anderen tierhaltungsstarken Ländern in der EU und Übersee sei die deutsche Tierhaltung hier führend und von der Betriebsstruktur nach wie vor bäuerlich und mittelständisch geprägt. Die international üblichen Bestandsgrößen werden bei weitem nicht erreicht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Quelle:
http://www.animal-health-online.de/gross/2011/12/30/strukturwandel-deutsche-landwirte-halten-weniger-rinder-als-im-jahr-1900/19467/


Statistik ist was feines, man kann so schön damit mogeln...

ERSTENS: Wieviel Liter Milch gibt eine Kuh heute und wieviele Tage tut sie es pro Jahr?

ZWEITENS: Wie war die Produktionsleistung anno 1900?

DRITTENS: Wie war die INHALTLICHE Milchqualität anno 1900?

VIERTENS: Was haben die Kühe anno 1900 gefresssen und wie war ihr Gesundheitszustand?


Die holländischen roten Wassersäcke, die uns heute in der geprallten, schneidharten Form verkauft werden, sind ein Dreck gegen das, was man noch vor 50 Jahren als TOMATE bekam.

Wir brauchen ALTE OBST- und GEMÜSESORTEN. Basta!

Und die Tiere brauchen besseres Futter!

« Last Edit: January 05, 2012, 02:27:52 PM by ama »
Logged
Pages: [1]