We are ALLAXYS

Pages: [1]

Author Topic: ADHS? Arme Kinder...  (Read 3203 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
ADHS? Arme Kinder...
« on: May 04, 2008, 07:12:23 PM »

Das war doch was... Richtig, da ist ein Herr Horst Wimmer, der als Experte zu ADHS auftritt bzw. als solcher zitiert wird... Interessant, was man da so findet...

http://www.google.de/search?q=%22horst+wimmer%22+adhs&num=100&hl=de&lr=&as_qdr=all&filter=0

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
Was hat das Cafe Holunder mit Scientology zu tun?
Herr Schmidt betont "eine seiner schärfsten Aussagen ist diese: "ADHS wurde ... insbesondere einen Beitrag von Horst Wimmer "in der aktuellen Nr. 113, Sept. ...
http://www.angelfire.com/theforce/granger_hermine/holunder.htm


[PDF]
Ritalin – eine Zeitbombe? Von Renate Schmid .
Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - HTML-Version
Erwachsenen mit ADHS gar nicht auf Ritalin ansprechen und somit sowieso eine ... befasst sich auch Horst Wimmer aus Fürth in seinen Artikeln in der ...
http://www.homoeopathie-schmid.de/Puchheim/Ritalin.pdf


Außenpolitikforum - Diskussionen rund ums Weltgeschehen ...
ADHD wird vor Allem mit Ritalin behandelt, mit teilweise verheerenden .... Was das für Folgen hat, berichtet Kriminalhauptkommissar Horst Wimmer/Fürth: ...
http://www.aussenpolitikforum.net/viewtopic.php?t=575


[PDF]
Ritalin – eine Zeitbombe?
Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - HTML-Version
ADHS verordnet wird. „Wenn nichts mehr hilft, hilft Ritalin .... Mit diesen Frage befaßt sich auch der Kriminalbeamte Horst Wimmer in der Zeitschrift „Raum ...
http://www.zeitreport.de/ritalin.pdf


[PDF]
Ritalin
Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - HTML-Version
mit diesen Fragen befasst sich auch der Kriminalbeamte. Horst Wimmer in der. Zeitschrift " Raum und Zeit " Nr.113- 116/2002. ADS/ADHS und ...
http://www.rechenschwaeche.de/docs/kuz03.pdf


Blaugrüne Uralgen, Nährstoffe vom Klamath-Lake - Brainfood von den ...
Man weiß heute, daß es sich bei ADHS (ADS, ADHD) um eine Funktionsstörung im Gehirn ... Ritalin und Kriminalität, Horst Wimmer, Kriminalkommissar (PDF 82kb) ...
http://www.natursprung-algen.de/wissenschaft.php


Autor:
Quelle: Kriminalhauptkommissar Horst Wimmer, Fürth, in der aktuellen Nr. 113, ..... "Viele Mediziner hier zu Lande wissen noch zu wenig über ADHS", ...
http://www.ads-kritik.de/Quellen3.htm


freenet.de Forum: Ritalin, Gesundheit, Fit, Gesund
3. März 2005 ... Dann erzähl doch mal, worum es sich deiner Meinung bei ADS/ADHS handelt? ..... Franz Horst Wimmer, Kriminalhauptkommissar - Fürt: ...
http://forum.freenet.de/app/m/_t112050c182cp1pf-1st0fit_Ritalin_Gesundheit_Fit_Gesund.html


freenet.de Forum: Aufmerksamkeitsdefizits, yndrom, Gesundheit, Fit ...
ADHD usually manifests itself in the first 7 years of life and runs a chronic course. ... Franz Horst Wimmer, Kriminalhauptkommissar - Fürt: ...
http://forum.freenet.de/app/m/_t111961c182cp1pf-1st0fit_Aufmerksamkeitsdefizits_yndrom_Gesundheit_Fit_Gesund.html


freenet.de Forum: Aufmerksamkeitsdefizits, yndrom, Gesundheit, Fit ...
ADHD usually manifests itself in the first 7 years of life and runs a chronic course. ... Franz Horst Wimmer, Kriminalhauptkommissar - Fürt: ...
http://forum.freenet.de/app/m/_t111961cp1c182pf-1st0fit_Aufmerksamkeitsdefizits_yndrom_Gesundheit_Fit_Gesund.html


[PDF]
blickpunkt quickborn
Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - HTML-Version
Der Kriminologe und Gesundheitsberater. Franz Horst Wimmer befasst sich seit. mehreren Jahren mit dem Thema ADS /. ADHS und Hyperaktivität. Er wies auf ...
http://www.blickpunkt-quickborn.de/PDF/Blickpunkt_11_05_1.pdf


Indigokinder Organspenden Eigenharntherapie Was ist ein Indigo ...
Indigo-Kinder und ADHD (Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität) ... Nach einem Bericht des Kriminologen Horst Wimmer ist soziologisch zu vermuten, ...
http://www.gesund-harmonisch.de/13822.html


SINNVOLL
Artikel zu medikamentöser Behandlung von ADHS. Barabra Simonsohn: Ritalin - Kinder unter Drogen (pdf 1,4 MB). zum Seitenanfang Horst Wimmer: Ritalin und ...
http://www.sinnvoll.or.at/dialog.htm


ADHD/Brain
111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working Together. ... inclusion of stimulants and therapeutic behavior intervention for ADHD. ...
http://www.profoundliving.org/ADHD_Brain/adhd_brain.html


Sozialdienst katholischer Frauen - Landesstelle Bayern eV - Damit ...
Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, bei denen ADHS ... Horst Wimmer, Kriminalhauptkommissar, Gesundheitsberater, Buchautor "Hyperaktivität, Ritalin, ...
http://www.skfbayern.caritas.de/22905.html


kidmed - Ihre Seiten für Kindermedizin
Herr Schmidt betont "eine seiner schärfsten Aussagen ist diese: "ADHS wurde ... insbesondere einen Beitrag von Horst Wimmer "in der aktuellen Nr. 113, Sept. ...
http://www.kidmed.de/forum/showtopic.php?threadid=3431


kidmed - Ihre Seiten für Kindermedizin
... Artikel "Ritalin und Kriminalität II" des Autors Horst Wimmer aus der Ausgabe ..... Ich nehme stark an, dass eine solche ADHS-Störung bei mir vorliegt, ...
http://www.kidmed.de/forum/showtopic.php?threadid=3431


kidmed - Ihre Seiten für Kindermedizin
111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working Together. ... inclusion of stimulants and therapeutic behavior intervention for ADHD. ...
http://www.hunzacrystalsalt.net/ADHD_Brain/adhd_brain.html


[PDF]
Fortbildungsprogramm 2006
Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - HTML-Version
Bei ADHS-Jugendlichen fällt ein früher Erstkontakt ... Horst Wimmer, Kriminalhauptkommissar,. Gesundheitsberater, Nürnberg. Tagungsleitung: ...
http://www.skf-zentrale.de/SkF_Fortbildung_2006.pdf


Mir krempelt sich die Hutschnur hoch!!!
MySnip-Forenarchiv: Archivbeitrag des Forums ADHS ADS Selbsthilfe ... Kriminalkommissar Horst Wimmer Jetzt bin ich mal auf Eure Antworten gespannt! ...
http://www.mysnip.de/forum-archiv/thema/2306/899729/Mir+krempelt+sich+die+Hutschnur+hoch!!!.html


The devastating effects of the drug Ritalin-A Huge Article! - ADHD ...
ADHD Forums - Attention Deficit Hyperactivity Disorder Support and ... 111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working Together. ...
http://www.addforums.com/forums/showthread.php?t=18700


Ritalin - Target Brain: Do doctors know what they are doing to the ...
111/2001; Horst Wimmer :”Ritalin and Criminality, Summons for Working Together. ... inclusion of stimulants and therapeutic behavior intervention for ADHD. ...
http://www.naturopathy-uk.com/blog/2007/11/28/ritalin-target-brain-do-doctors-know-what-they-are-doing-to-the-children/


[DOC]
Bron: Raum & Zeit Magazine
Dateiformat: Microsoft Word - HTML-Version
111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working Together. ... ADHD=Attention Deficit Hyperactivity Disorder is the English definition ...
http://www.de-poort.be/cgi-bin/Document.pl?id=67


Sorry Folks, the Devil doesn’t exist! Free ADHD Newsletter Monthly ...
yes, I have been diagnosed with ADHD, and have taken Adderall for a year, .... 111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working ...
http://www.adhdnews.com/testforum/test19188.htm


Ritalin e Cervello Heinrich Kremer
... raum&zeit N. 111/2001; Horst Wimmer: Ritalin und Kriminalität. ... ADHD, Attention Deficit/Hyperactivity Disorder, è la denominazione anglosassone per ...
http://www.macroedizioni.it/libro.php?id_libro=121


Málefnin.com > Ritalín-væðingin
111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working Together. ... ADHD=Attention Deficit Hyperactivity Disorder is the English definition ...
http://www.malefnin.com/ib/lofiversion/index.php/t34019-200.html


Homeopatía y Salud: Reflexiones previas a la administración de ...
ADHD Tipo Combinado: Esta categoría se utiliza si al menos seis síntomas de ..... 111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working ...
http://homeopatiaysalud.blogspot.com/2007/03/reflexiones-previas-la-administracin-de.html


Homeopatía y Salud: 25/03/07 - 01/04/07
ADHD Tipo Combinado: Esta categoría se utiliza si al menos seis síntomas de ..... 111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working ...
http://homeopatiaysalud.blogspot.com/2007_03_25_archive.html - 361k


Reflexiones previas a la administración de ritalina a niños
ADHD Tipo Combinado: Esta categoría se utiliza si al menos seis síntomas de ..... 111/2001; Horst Wimmer :"Ritalin and Criminality, Summons for Working ...
http://muestrarios.org/b/reflexionespreviasalaadministracianderitalinaani%25f1os.html
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

.
« Last Edit: May 04, 2008, 08:49:56 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
ADHS? Arme Kinder...
« Reply #1 on: May 04, 2008, 07:23:35 PM »

Das hier ist eine absolute Spitzenleistung:

http://www.aussenpolitikforum.net/viewtopic.php?t=575

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
arzt11
ständiges Mitglied im Sicherheitsrat

Anmeldedatum: 08.08.2007
Beiträge: 831
Wohnort: Krefeld
   
BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007, 14:52    Titel: Ritalin u.a. (Methylphenidat) ist eine Einstiegsdroge     Antworten mit Zitat
Methylphenidat (Ritalin u.a. ) - eine Einstiegsdroge

Die Konsequenz aus dem Nachfolgenden ist, daß Eltern Strafanzeige bei der Polizei wegen arglistiger Täuschung erstatten müssen, wenn ihnen gegenüber behauptet wird, Methylphenidat sei harmlos, habe noch nie zu einer Sucht geführt und verbessere eine Stoffwechselkrankheit. Denn diese ist mit nichts nachgewiesen.
Viele PolizistInnen kennen die Beziehung zu Heroin und anderen harten Drogen, während Staatsanwälte oft fehlinformiert oder sogar korrumpiert sind.

Die Chemikalie gehört zum aus den USA stammenden globalen Bevölkerungsmanipulationsprogramm. Zum seriösen ärztlichen Einsatz sagen Fachleute wie Univ.-Prof. Dr.Max Friedrich, Vorstand der Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- u. Jugendalters, A – Wien, dass den meisten Kindern, die unter Ritalin gesetzt werden, damit nicht geholfen werden kann: "An meiner Klinik werden pro Jahr rd. 2.500 Kinder vorgestellt. Darunter sind etwa 20 mit einem echten ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom), also knapp 10 Promille. Etwa 15% sind nur nervös im Sinne des "Zappelphilipp". Somit besteht der Verdacht, daß die meisten Kinder, die auf Ritalin gesetzt werden, das Leiden gar nicht haben, das diese Verordnung begründen könnte."
Eine Düsseldorfer Kinderpsychiatrische Praxis versorgt mit zwei Ärzten ebenfalls 2.500 Kinder/Jahr. Hier wird das ADS mit Ritalin behandelt, wenn die Kapazität für Alternativen nicht reicht, denn ein objektives Kriterium für die Diagnose gibt es nicht, weder eine Laboruntersuchung noch ein bildgebendes Verfahren. Trotzdem werden Eltern verleitet, das Kind an Ritalin auszuliefern, mit der Behauptung, seine Überaktivität beruhe auf einer Stoffwechselstörung - eine unbewiesene Hypothese - und Ritalin mache nicht süchtig. Jedoch steht Ritalin unter der BtmVV (Betäubungsmittelverschreibungsverordnung) wie z.B. Morphium und wird vom US-Justizministerium als Rauschgift der Kategorie II eingestuft: hohes Mißbrauchspotential. Was das für Folgen hat, berichtet Kriminalhauptkommissar Horst Wimmer/Fürth:
In Bayern stiegen die gemeldeten Rauschgiftfälle unter 14 - 18-Jährigen von 938 im Jahr 1993 auf 5.267 im Jahr 2000. Die Zahl der ärztlichen Verordnungen des Rauschgiftes Ritalin bei Kindern, die durch Lebhaftigkeit lästig wurden, stieg von 58.300 im Jahr 1989 auf 445.300 im Jahr 1996. Quelle: Kriminalhauptkommissar Horst Wimmer, Fürth, in Nr. 113, Sept./Okt. 2001 von "raum&zeit" , Ehlers Verlag GmbH, Geltinger Str. 14e, D- 82515 Wolfratshausen, email:
e-mail: zentrale@ehlersverlag.de
Ritalin ist danach eine Einstiegsdroge.
Ich beklage, daß die Bundesärztekammer hier ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommt, nämlich ÄrztInnen, die unkritisch Ritalin verschreiben, auf Einhaltung ihrer Berufspflichten zu überprüfen. Wenn man nämlich dieses Mittel vorübergehend in Betracht zieht, so müssen die strengen Kriterien von Fachleuten wie Prof Friedrich erfüllt sein, und das Mittel muß von ausgewiesenen Fachleuten verabreicht werden. Dieser sehr kleine Kreis könnte nicht zur weltweiten Ritalin-Schwemme geführt haben.

Ein weiterer Forscher, der sich für die Ritalin-Propaganda nicht hat kaufen lassen, ist Prof. Dr. Gerald Hüther, Klinik f. Psychiatrie u. Psychotherapie der Universität Göttingen, - Neurobiologisches Labor -, von Siebold Str. 5, D - 37075 Göttingen. Er sagt zum Ritalin: „Das Gehirn (adrenerges = aktivierendes System) wird von diesem überfahren. Denn eigentlich ist Ritalin ein Stimulans. Daß die Kinder davon ruhig werden, beruht auf einer Maximalausschüttung von aktivierenden Stoffen, danach sind die Speicher leer, die Ruhe ist eine Erschöpfung. Füllen sich die Speicher wieder, kommt die nächste Ritalin-Dosis. Das führt zu bleibenden Gehirnschäden wie bei allen Rauschgiften. „
Eine der schlimmsten unerwünschten Wirkungen ist die Gehirnblutung, die oft tödlich ist.

Ich selbst habe in etwa 35 Jahren ärztlicher Arbeit nur sehr wenige primär seelisch gestörte Kinder
gesehen. Die meisten Kinder sind völlig gesund und leiden unter ihren gestörten Eltern, d.h., die Störungen der Kinder - beginnend mit dem Bettnässen- sind ein Selbstheilungsversuch, und die einzig verantwortliche Reaktion der Erwachsenen muß sein: "Was will das Kind uns mit seinem auffälligen Verhalten mitteilen?" Fast alle ÄrztInnen wissen das auch, aber es fehlt die Zeit und auch die Möglichkeit, die Störung der Eltern zu beseitigen. Wenn der Arzt dann noch in der von dem Arzneimittelkonzern Novartis (Partner des US-Killergen-Produzenten Monsanto) bezahlten Literatur liest, Ritalin sei hilfreich, erliegt er oft der Versuchung. Die Verordnung von Ritalin war in der seriösen Ärzteschaft jahrzehntelang verpönt, da es sich um ein Derivat der suchterzeugenden Droge Amphetamin handelt. Mit diesem wurden z.B. im Weltkrieg Stuka (Sturzkampfbomber)-Piloten zum Dauer-Einsatz aufgeputscht, viele bekamen einen schweren Leberschaden. Auch durch Ritalin entstehen nicht nur eine Drogenabhängigkeit, sondern auch schwere Organschäden bis hin zu Knochenmarksversagen und Gehirnblutungen. Seit vielen Jahren wird das Mittel trotzdem unter dem Diktat der Rauschgiftmaffia (George W. Bush, Tony Blair, Rockefeller u.a. ) durch die von Cochrane kontrollierte Medizinpresse ins ärztliche Bewußtsein geschrieben zur Behandlung einer Krankheit bei Kindern, die nie nachgewiesen wurde, der "minimalen Hirnschädigung". Die Kinder sind jedoch meist – noch - völlig gesund, werden aber mit einer medizinischen Diagnose belegt und erhalten Ritalin. Fast sieben Millionen Fälle sind inzwischen aktenkundig (Insider's Report, Newsletter of the American Policy Center, 5/2000).
Immer mehr Ärzte sind besorgt, weil Ritalin bei Kindern Depression und Teilnahmslosigkeit verursacht
und inflationär g verschrieben wird (Health News, Großbritannien, 11.09.00). "Ritalin ist eine Vorbereitung
auf späteren Drogenmißbrauch und breitet sich zunehmend unter College-Studenten aus, wo es als
"Studienhilfe" so populär geworden ist wie Coca-Cola und Kaffee." (Insider's Report Newsletter of the
American Policy Center, 5/2000.) Daher warnt Thomas Heinimann, Chefarzt des Kinder- und
Jugendpsychiatrischen Dienstes Luzern: "Ritalin kann dem Kind das Gefühl vermitteln, daß es nur mit
Pillen funktionieren und Leistungen erbringen kann."
Der Vertreiber von Ritalin Novartis sieht sich in den USA einer milliardenschweren Klage gegenüber u.a. mit dem Vorwurf, Geld mit einer erfundenen Krankheit zu verdienen. Quelle dieses Reports: Europäische Arbeitsgemeinschaft "Mut zur Ethik", Postfach, CH-8044 Zürich, email: redaktion@zeit-fragen.ch.


Ich selbst behandele "Zappelphilipps" erfolgreich naturheilkundlich-homöopathisch.

Xxx
Selbstfindung in Sibirien
Das Krefelder Jugendamt (Leiter: Gerhard Ackermann) in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kinder- und Familienhilfe Krefeld-Traar (Sozialpädagoge Karl Pickartz) schickt Jugendliche mit kriminellem und stark unsozialem Verhalten u.a. für ein Jahr nach Sibirien, wenn sonst gar nichts hilft. Sie brechen aus Heimen aus, leben auf der Straße, klauen und verkehren in üblen Kreisen. Das harte Leben in weiten Schneelandschaften, kleinsten Dörfern und zuweilen ohne fließendes Wasser bringt sie auf die menschlichen Grundbedingungen. Die Maßnahme kostet nicht mehr als ein normaler Heimaufenthalt, jedoch sind die Erfolgsaussichten größer.
Xxx
ADS
Nach Thom HARTMANN ist ADS keine Störung, sondern ein Ergebnis der Evolutionsgeschichte, eine „ konsequente und gut funktionierende Antwort auf die Anforderungen einer anderen Welt als derjenigen, in der viele von uns leben.“ ADSler sind weder krank noch behindert und schon gar nicht schlecht oder böse, sie sind die „Hunter in einer Gesellschaft von Farmern“ , in der sie es nicht gerade leicht haben. Hat ein ADSler es aber geschafft, in dieser, für ihn widrigen Welt seinen Platz zu finden, bevor er durch Ritalin oder andere Rauschgifte zerstört ist, so ist sie/er mit seiner hohen Kreativität, seinem Wagemut und Scharfblick und seiner unerschöpflichen Energie das Salz in der Suppe jeder Gesellschaft.“
HARTMANN, Th.: Eine andere Art, die Welt zu sehen, Lübeck 1997
Referiert von:
Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie. Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94. http://www.homoeopathie-krefeld.de/ email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de - Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr.. - ALLE KASSEN – Schwerpunkt : Behandlung von Krankheiten, die durch anderweitige Therapie nicht hinreichend gebessert werden, mit Naturheilmitteln einschl. Homöopathie. Die von ÄrztInnen angewandte Homöopathie wird von den gesetzlichen wie auch privaten Krankenkassen bezahlt.
_________________
Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f. Naturheilverfahren. Homöopathie.
D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 02151/563294. email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de -
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Der Lügner, Fälscher und Verleumder Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang in Aktion. Über den gibt es nicht nur eine Akte. Mehrere Behörden kennen ihn seit Jahren; aber nicht, weil er die Wahrheit sagt, im Gegenteil...


"Ich selbst behandele "Zappelphilipps" erfolgreich naturheilkundlich-homöopathisch." Schreibt Heinz Gerhard Vogelsang. Falls es der echte ist. Aber selbst der echte ist nicht ganz echt...

mehr über Heinz Gerhard Vogelsang:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/board.php?boardid=29
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/board.php?boardid=14

http://www.ariplex.com/ama/amavoge.htm
http://www.ariplex.com/ama/amavog1.htm

.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
ADHS? Arme Kinder...
« Reply #2 on: May 04, 2008, 07:46:29 PM »

Dies ist einer der sagenumwobenen Artikel des Herrn Horst Wimmer, die immer wieder als Quelle angegeben werden:

http://www.natursprung-algen.de/pdf/ritalin_kriminalitaet.pdf

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
Artikel erschienen in raum & zeit 113/2001

Einstieg in die Drogenszene?

Ritalin und Kriminalität

Aufruf zur Zusammenarbeit:

Der Beitrag "Ritalin - Kinder unter Drogen" in raum & zeit Nr.111 stieß bei dem Autor auf besonderes Interesse, da er seit längerer Zeit einen Zusammenhang zwischen Ritalin und Kriminalität bei Jugendlichen vermutet. Bisher konnte er den Verdacht nicht erhärten, da ihm dazu fundierte Studien fehlen. Es fand sich weder eine Uni noch ein Institut, die bereit gewesen wären, eventuelle Zusammenhänge zwischen der Langzeit-Medikation mit Ritalin und Kriminalität soziologisch zu untersuchen. raum & zeit bat deshalb den in der Drogenfahndung tätigen Kriminalhauptkommissar Wimmer, seine bisherigen Erfahrungen zu schildern, in der Hoffnung, auf diesem Wege ein interessiertes Institut zu finden, das mit ihm gemeinsam eine entsprechende Studie entwickelt. Es wäre immerhin denkbar, daß besonders gewalttätige Jugendliche oder Amok laufende Schulkinder unter Ritalin-Druck stehen. Ein höchst brisanter Zusammenhang, den man möglichst rasch klären sollte. Denn möglicherweise tickt hier eine Zeitbombe.

Von Kriminalhauptkommissar Horst Wimmer, Fürth:

Als ich im Jahr 1990 mit meinem Fachstudium begann, konnte ich im Curriculum nachlesen, daß es ein generelles Studienziel im Fach Kriminologie (= Wissenschaft vom Verbrechen) ist, uns Studierenden die vielschichtigen Wechselbeziehungen und Bedingungszusammenhänge zwischen Kriminalität und Umwelt, Tat und Täter näher zu bringen, um uns so später in die Lage zu versetzen, die Erscheinungsformen (Phänomenologie) und die Ursachen für die Entstehung der Kriminalität (Ätiologie) bei der Erarbeitung von sinnvollen Bekämpfungsstrategien miteinzubeziehen. Uns wurde ein hoch gestecktes Ziel verkauft und ich muß gestehen, daß ich anno 1990, im Anbetracht der bereits damals vorherrschenden Personalknappheit nur ein Schmunzeln hervorbrachte, da ich damals keine Chance sah - ja gar keine Notwendigkeit - im Alltagstrott eines Rauschgiftfahnders auch noch kriminologische, analytische Arbeit zu betreiben.

Mutter zeigt Sohn an

Das änderte sich im Jahr 1999 als eine Mutter bei mir im Büro erschien und mir ohne Vorankündigung eine Menge Amphetamin auf den Tisch legte, die zumindest im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft meines Dienstortes den sofortigen Haftantrag gegen den Besitzer oder Eigentümer dieses Betäubungsmittels zur Folge gehabt hätte. Diese völlig am Boden zerstörte Mutter, die nach eigenen Angaben lange Zeit aktiv in der "Liga für das hyperaktive Kind" tätig war, prangerte einen namhaften Kinderarzt an und erstattete gegen ihren 20jährigen Sohn Strafanzeige wegen Handels mit Amphetamin, einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG), die gemäß §§29.30BtmG einen Strafrahmen von bis zu 15 Jahren vorsehen.

Die Frau berichtete, daß der Arzt ihrem Sohn entgegen den Anweisungen und Empfehlungen der Firma NOVARTIS über 10 Jahre lang ohne Pausen das Medikament Ritalin verordnet und auch gegeben hat. Zunächst, so führte die Frau weiter aus, sei sie nicht sachkundig gewesen und hätte dem behandelnden Arzt alles geglaubt was dieser über die festgestellte Krankheit "Hyperaktivität" die Möglichkeiten der Behandlung und über Ritalin erzählt hat. Dies vor allem auch, weil Ritalin aus ihrem nahezu nicht zu bändigenden Kind ein braves umgängliches Menschenkind gezaubert hat und auch das Verhalten in der Schule und die Leistungen ansprechend wurden. Der Bub beendete seine Schule erfolgreich und begann eine Schreiner-Lehre, die er zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung durch seine Mutter gerade beendete.

Als Grund für die Anzeigenerstattung nannte die Mutter, daß sie zu der Meinung gekommen sei, daß die unsachgemäße Behandlung ihres Sohnes mit Ritalin zu einer Amphetaminsucht und zu kriminellem Verhalten in Form von illegalem Verkauf von Amphetamin geführt habe. Hinzu kam, daß der 20-Jährige auf Kritik seiner Eltern äußerst aggressiv reagierte und beide Elternteile Angst haben mußten nicht nur verbale Attacken ihres Sohnes abwehren zu müssen.

Für mich als Kriminalbeamten waren die Ausführungen dieser Anzeigeerstatterin zunächst absolut nicht nachvollziehbar. Ich wußte zu wenig über Ritalin und Hyperaktivität, wie viele Eltern die plötzlich mit dem Problem konfrontiert sind und sich Hilfe suchend an einen Arzt wenden. Doch aufgrund meiner gesetzlichen Verpflichtung, sowohl be- als auch entlastende Fakten für ein Strafverfahren zu sammeln und einzubringen, bemühte ich mich zusammen mit dem zuständigen Staatsanwalt um die Erstellung eines Einzelfallgutachtens. Durch dieses Gutachten, daß dem 20-jährigen Beschuldigten "verminderte Schuldfähigkeit" aufgrund langjähriger Ritalineinnahme bescheinigte, kam er mit einer Bewährungsstrafe davon. Für den Zivil- oder Wehrdienst war er aufgrund des Gutachtens nicht mehr geeignet. Die Erteilung einer Fahrerlaubnis ist fragwürdig.

Zugegeben - zunächst nur ein Einzelfall. Mich machte dieses Gutachten aber neugierig. Ich wollte mehr über "Hyperaktivität" und die möglichen Behandlungsmethoden wissen. Dabei konnte ich zwar auf die medizinischen Kenntnisse meiner Lebensgefährtin zurückgreifen, die als niedergelassene Ärztin sowohl schulmedizinisch, als auch alternativ-medizinische Behandlungsmethoden speziell im Bereich der Kinderheilkunde einsetzt (siehe auch gesonderten Bericht über alternative Behandlungsmethoden von Dr. med. Hedwig Vogl), doch ich wollte weiter gehen.

Also ging's los: Kongreß an der Humboldt-Universität Berlin, "Sucht-Kongreß" München, Bücher. Gesprächsrunden usw. usw.

Was blieb, waren Zweifel. Genauer: Verursachen Ritalin und andere amphetaminhaltige Medikamente Kriminalität? Diese Frage hatten die vielen kontroversen Behauptungen angeblicher Sachverständiger bei meinen Fortbildungsveranstaltungen zum Thema "Hyperaktivität" aufgeworfen.

Tickt hier eine Zeitbombe?

Ärztlichen Fachzeitschriften zufolge ist die Verschreibungshäufigkeit von Ritalin 1999 um 40 Prozent gestiegen. Im "Arznei-Telegramm" vom 4.8.2000 wird von einem regen Handel mit "Vitamin R" in Schülerkreisen und von der Verwendung als Ersatzdroge berichtet. Woran liegt das? Existieren tatsächlich so viele hyperaktive Kinder, die nur mit "medikamentösen Bomben" wie Ritalin ruhig gestellt werden können?

Oder passen unsere Kinder vielleicht nicht in unser Kindergarten- und Schulsystem und werden deshalb leichtfertig als "hyperaktiv" abgestempelt und medikamentös ruhig gestellt? Ich kann mir nicht vorstellen, daß von einem Jahr zum anderen so viele Kinder hyperaktiv werden. Oder kann es sein, daß die Ritalin-freundliche Gesinnung verschiedener amerikanischer Wissenschaftler, der Einsatz wehenfördernder und  hemmender Mittel, sowie die viel zu häufig verabreichten Impfungen für die Entstehung dieser "Epidemie" verantwortlich sind?

Eine Annahme, die auch einem Laien verständlich erscheint, wenn ihm erklärt wird, daß speziell die zu frühe Verabreichung von "Lebend-Impfungen" die Ausbildung eines intakten Im- munsystems behindert und der Organismus des Kindes keine Chance mehr hat, sich auf natürliche Art und Weise gegen die zahlreichen Viren, Bakterien usw. zu wehren. Doch mein größtes Anliegen ist die Beantwortung der Frage, ob Ritalin die Entstehung von Verbrechen fördert.

Immer wieder wird von aggressiven, hyperaktiven Kindern und Jugendlichen gesprochen, die speziell in den USA ihr Unwesen treiben. Auch die schrecklichen Taten der amerikanischen Killerkids sollen zum größten Teil unter Drogeneinfluß begangen worden sein. Vielen dieser Kinder wird, wie zum Beispiel auch dem durch die Medien bekannten "Raoul", der seine Schwester sexuell belästigt haben soll, Hyperaktivität unterstellt.

Der Pharmakonzern NOVARTIS warnt auf seinem Beipackzettel für Ritalin vor einem psychischen Abhängigkeitspotenzial bei nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch. Wie aus einem FOCUS Artikel - nachzulesen im Internet - hervorgeht, verfolgte die Wissenschaftlerin Nadine Lambert, von der Universität of California, 26 Jahre lang den Lebensweg von 500 Kindern und kam zu der Meinung, daß Ritalin anfälliger für den Konsum von Kokain macht. Tausende von Meinungen pro und contra Ritalin. Die Frage, ob nicht doch "hyperaktiv" mit "nicht gesellschaftskonform" übersetzt werden muß, bleibt unbeantwortet. Betrachtet man jedoch die "Szene", so stellt man fest, daß doch viele Eltern und Pädagogen mit der scheinbar natürlichen Abwehrreaktion vieler Kinder gegen den Druck von außen nicht umgehen können, also dem Druck nicht kindergerechter Vorgaben, in Kindergarten, Schule aber auch Elternhaus, dem Druck schon als 2-Jähriger dieses und jenes beherrschen und wissen zu müssen. Nach dem Gang zum Arzt ist man dann aber oft in gewisser Weise beruhigt, wenn Hyperaktivität diagnostiziert und das Wundermittel Ritalin zum Ruhigstellen des "Rabatz-Kindes" verordnet wurde. Man hat eine bequeme Lösung gefunden.

Seit über 20 Jahren in der Drogenszene

Ich bin beunruhigt, sowohl als Vater erwachsener Kinder, die bald ebenfalls Eltern werden, als auch als Kriminalbeamter, der seit über 20 Jahren die Drogenszene kennt und die Folgen für die Betroffenen und ihre Familien live, also losgelöst von therapeutischen und häufig rein theoretischen Erklärungsansätzen beurteilen kann. Hier wird zum Beispiel schon Kleinkindern ein "Stoff" verabreicht, der bei Jugendlichen und Erwachsenen zu paranoidem Verhalten und schwersten Suchtformen mit Wahnvorstellungen führen kann. Drogen verursachen in jedem Fall Vitaminmangelzustände und wirken sich negativ auf den Stoffwechsel aus. Ob eine Rezeptorenschädigung vorprogrammiert ist, lasse ich offen. Feststehen dürfte jedoch auch bei nüchterner kriminologischer Betrachtung, daß die Ursache der "Hyperaktivität" vor allem auch auf geistiger Ebene liegt, jedoch mit "körperlich" wirkenden Drogen behandelt wird.

Ich weiß, wie Amphetamin wirkt, und mich beunruhigen deshalb nicht nur die nachlesbaren Berichte über "Killerkids" und die Ursachen ihres kriminellen Verhaltens, die wundersamen Heilungen mit Ritalin und die beruhigenden Worte angeblich fachkundiger Ärzte. Nein, ich weiß, daß hier Kinder vorschnell aufgrund ihres Dranges, aus den einengenden Verhaltensmustern der Gesellschaft, in die sie geboren wurden, auszubrechen, in eine Schublade geschoben werden, die die medikamentöse Möglichkeit eröffnet, sie ruhig zu stellen und in die gesellschaftlich vorherrschende Norm zu pressen.

Die wahrscheinlichen Folgen eines drogensüchtigen oder aggressiv-kriminellen Kindes wer- den aber mangels verbindlicher Untersuchungsergebnisse verschwiegen oder heruntergespielt.

Als Kriminalbeamter bin ich es gewohnt, be- und entlastende Fakten zu sammeln. So will ich auch beim vorliegenden Problem agieren. Ich will nachfragen und hoffe, Weggefährten bei der Beantwortung meiner Fragen zu finden. Außerdem möchte ich mit Hilfe meiner Lebensgefährtin betroffenen Eltern alternative Behandlungsmethoden näher zu bringen, um ihnen und den zu behandelnden Kindern die Möglichkeiten zu bieten, nicht nur theoretisieren, sondern schon jetzt Alternativen zu Ritalin zu testen.

Da laut Expertenmeinung derzeit 10-20% unserer Kinder als hyperaktiv anzusehen und zu behandeln sind, ist es aus meiner Sicht nötig, einen derzeit noch abstrakten Verdacht, der davon ausgeht, daß Ritalin und ähnliche amphetaminhaltige Medikamente Verbrechen verursachen oder fördern könnten, auszuräumen oder zu konkretisieren. Ansonsten könnten unseren Kindern in den nächsten Jahren und Jahrzehnten neue Aggressions- und Problemfelder bevorstehen.

Fragen, die zu klären wären

Aus diesem Grund wären - auch kriminologisch betrachtet - zunächst folgende Detailfragen zu klären, um die kausale Entwicklung der Hyperaktivität wissenschaftlich fundiert darzustellen und dann Präventions- und Bekämpfungsstrategien zu entwickeln:

* Fördern wehenhemmende und  fördernde Mittel die Entstehung von Hyperaktivität?

* In welchem Verhältnis stehen die Häufigkeit der Abgabe dieser Mittel und der Zuwachs der hyperaktiven Kinder zueinander?

* Welche Rolle spielen Impfungen im Kleinkindalter im Zusammenhang mit Hyperaktivität?

* Stehen auch hier die Zunahme von Impfungen und die häufiger festgestellte Hyperaktivität in einem bestimmten Verhältnis?

* Sind die derzeit angewandten Anamnese- und Diagnosemethoden ausreichend und einheitlich, um ein sicheres Erkennen der Hyperaktivität zu gewährleisten?

* Sind hyperaktive Kinder aggressiver und/oder häufiger kriminell als die übrigen Kinder und wenn "ja", in welchen Deliktsbereichen?

* Fördern Ritalin und andere amphetaminhaltige Präparate die Entstehung von Kriminalität?

* Welche Präventions- und Bekämpfungsstrategien sind geeignet?

* Um diese Fragen zu klären, die sicherlich nicht erschöpfend sind, jedoch im Rahmen dieses Artikels das Problemfeld anreißen sollen, habe ich mich an verschiedene Institute von deutschen Universitäten gewandt. Es ging um die Durchführung von Langzeitstudien zur Klärung der o.g. Fragen.

Das Ergebnis: Fehlanzeige.

Der eine Institutsleiter forderte mich auf, meinen Job zu quittieren und als freier Mitarbeiter in seinem Institut mitzuarbeiten - der andere erklärte sich als nicht kompetent und in einem anderen Fall war man " höchstinteressiert", ließ sich entsprechendes Material zusenden und ließ dann Monate lang nichts mehr von sich hören. Ich bin weit davon entfernt, ein Horrorszenarium à la Stephen King herbeizureden und Mitmenschen zu verunsichern. Aber leider hilft in unserem so bequemen und oft selbstgefälligen Land oft nur eine zweckorientierte "Schwarzmalerei", um einen nötigen Klärungsprozeß anzutreiben. Es sei die Überlegung erlaubt, was passieren würde, wenn Impfungen und wehenfördernde oder  hemmende Mittel sich als gesellschaftliches Phänomen herausstellen würden; wenn offenbar werden würde, daß fachkundige Ärzte derart vorbelastete und auffällige Kinder dann noch mit gefährlichen Drogen "voll stopfen", um einige Zeit später deren Aggressivität zum Opfer zu fallen. Ich betone - nur eine Überlegung!
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Veröffentlicht in "Raum und Zeit", der absoluten Spitze in punkto Wissenschaftlichkeit und Seriosität. Aha.

Reproduzierbare Daten? Keine...

Dafür alle möglichen wirren Fragen, wie der nach Impfungen als Ursache von ADHS. ADHS ist aber eine Änderung des Stoffwechsels, und der ist genetisch bedingt!


Und eine "Lebensgefährtin":

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
Zugegeben - zunächst nur ein Einzelfall. Mich machte dieses Gutachten aber neugierig. Ich wollte mehr über "Hyperaktivität" und die möglichen Behandlungsmethoden wissen. Dabei konnte ich zwar auf die medizinischen Kenntnisse meiner Lebensgefährtin zurückgreifen, die als niedergelassene Ärztin sowohl schulmedizinisch, als auch alternativ-medizinische Behandlungsmethoden speziell im Bereich der Kinderheilkunde einsetzt (siehe auch gesonderten Bericht über alternative Behandlungsmethoden von Dr. med. Hedwig Vogl), doch ich wollte weiter gehen.
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das ist ja schon mal interessant. Was da wohl ans Licht des Tages kommen wird...???

Homöopathie, Akupunktur und Psychokinesiologie macht die Frau Hedwig Vogl. Dann ist der Fall klar: esoterischer Pfusch hoch drei.
.
« Last Edit: May 04, 2008, 08:04:17 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
ADHS? Arme Kinder...
« Reply #3 on: May 04, 2008, 07:58:48 PM »

Noch so eine geniale Fundstelle:

http://www.gesund-harmonisch.de/13822.html

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
Nach einem Bericht des Kriminologen Horst Wimmer ist  soziologisch zu vermuten, dass viele Jugendliche mit Hyperaktivität, die über viele Jahre Ritalin nehmen, unter enormem Druck stehen, leichter als ihre „gesunden“ Kameraden kriminell werden oder durch die Dauereinnahme in die Drogenszene abrutschen.
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Schon ist der Wirrsinn, den der Herr Wimmer da verzapft hat, ein Bericht. Schon ist er soziologisch. Und schon haben die Kinder den Stempel auf der Stirn.

Da muß man sich ansehen, wer denn so einen Schwachsinn schreibt.

Antwort: Jemand, der auch diesen Schwachsinn schreibt:

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
Indigokinder
Organspenden
Eigenharntherapie

Was ist ein Indigo-Kind? Warum Indigo?
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Urin trinken. Klasse. Und natürlich die Idiotie "Indigo-Kinder"... MIt anderen Worten: höchstgradiger esoterischer Schwachsinn, und den an Kindern auslassen.

.
« Last Edit: May 04, 2008, 08:51:32 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
ADHS? Arme Kinder...
« Reply #4 on: May 04, 2008, 08:09:41 PM »

Auch eine HÖCHST interessante Fundstelle:

http://www.mysnip.de/forum-archiv/thema/2306/899729/Mir+krempelt+sich+die+Hutschnur+hoch!!!.html

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------
Re: Mir krempelt sich die Hutschnur hoch!!!

von Dagmar D. - am 20.12.2003 21:46

Hallo Tina, solche Beiträge sind besser fürs Diskussionsforum geeignet.

Herr Wimmer vertritt eine Meinung, die nicht zu unseren Erfahrungen passt. Es wurde ihm
von Staatsminister Dr. Beckstein untersagt seine persönliche Meinungsäußerung in
Zusammenhang zu seiner Tätigkeit als Kriminalkommisar zu stellen. Das war im Juli diesen
Jahres. Wenn jemand also einen Verstoß gegen diese Anordnung auffällt, sollte das dem
bayrischen Innenministerium gemeldet werden. poststelle@stmi.bayern.de


Niemand kann private Meinungsäußerungen verbieten. Natürlich ist es ärgerlich, wenn jemand
etwas behauptet, das längst durch wissenschaftliche Studien widerlegt ist. Uns bleibt nur,
sich bei seriösen Quellen zu informieren, zu lernen Meinungsmache von Informationen zu
unterscheiden und immer das Wohl unserer Kinder zur Grundlage unserer Entscheidungen zu
machen. Natürlich haben solche Leute Einfluss, doch wir haben den auch. Jeden, den wir
informieren, der bei unseren Kindern sieht und miterlebt, wie ihnen geholfen wird, wird der
Meinungsmache dieser Leute dauerhaft mit Skepsis begegnen. Das ist unsere Chance. Wir
dürfen nicht mit Informationen hinter dem Berg halten. Wir müssen offen sein und die
Menschen informieren. Konträre Meinungen zu ADS werden sich nie verlieren, doch
irgendwann wird sich allgemein durchsetzen, dass unsere Kinder Hilfe benötigen. Wenn wir
mit anderen kommunizieren, sollten wir, um seriös zu sein, auf unsere Wortwahl achten.
Menschen mit einer anderen Ansicht zu ADS sind nicht unsere >Feinde>. Sie sind meist
_gegen_ eine ADS-Diagnose oder eine medikamentöse Behandlung, deshalb kann man sie
kurz als Gegner bezeichnen, doch ein Gegner ist kein Feind. Rüsten wir in der Sprache ab
und setzen auf Information des Umfelds :-))
------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Das ist deutlich...

.
Pages: [1]